Dr. Brumm wird es niemals langweilig, denn irgendwas läuft immer schief. Doch egal, ob sein Riesenkürbis nicht durch die Tür passen will oder seine Fußballspieler plötzlich aus dem Fernseher verschwinden - Dr. Brumm findet gemeinsam mit seinen Freunden Pottwal und Dacks immer eine Lösung.

Latte Igel, Eichhörnchen Tjumm und die Bisamratte Furr leben in einem Wald voller Gefahren. Mit viel Mut und Köpfchen schaffen sie es am Ende aber immer wieder, ihre Feinde zu überlisten. Die Geschichten von Latte Igel stammen aus der Feder des finnischen Autors Sebastian Lybeck.

Über mich

Auf dieser Seite könnt ihr einiges über mich und meine Arbeit erfahren. Am Ende der Seite zeige ich euch, wie ein Buch entsteht. Oder klickt doch mal auf die Links, wenn ihr sehen wollt, was meine Kollegen so machen. (english english)

Daniel Napp

Kurzbio

geboren 1974
in Nastätten, Rheinland-Pfalz

Kindergarten, Schule, Abitur,
Zivildienst im Krankenhaus

1996-2002 Designstudium in Münster
mit dem Schwerpunkt Illustration

Diplom Frühjahr 2002

2001-2006 Atelier Raum3
am Hawerkamp, Münster

Seit 2006 in der Ateliergemeinschaft Hafenstraße, Münster

Seit 2015 Dozent für Aquarelltechnik an der FH Design Münster

Wie wird man eigentlich Illustrator?

Fachbereich Design in Münster

Studiert habe ich in Münster am Fachbereich Design bei Professor Marcus Herrenberger. Meine ersten Aufträge waren Schulbuch-Illustrationen für den Cornelsen Verlag. Gleichzeitig illustrierte ich als Semesterprojekt mein erstes Bilderbuch »Herr Jambus und der Elefant«.

Bauer Beck fährt weg

Zwei Jahre später dann endlich mein erster Kinderbuch-Auftrag: Der schweizer Lektor Hans ten Doornkaat schickt mir Christian Tielmanns Geschichte »Bauer Beck fährt weg«. Ein Jahr später erschien das Buch im Sauerländer Verlag. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Bilderbuchstart, denn das Buch hat sich zu einem Longseller entwickelt. Im folgenden Jahr konnte ich auch »Herr Jambus und der Elefant« veröffentlichen.

Dr. Brumm versteht das nicht

Mein Diplom habe ich mit dem Bilderbuch »Dr. Brumm versteht das nicht« gemacht. 2004 erschien das Buch im Thienemann Verlag, der danach noch viele Kinder- und Bilderbücher von mir verlegt hat.

Mein Arbeitsplatz

Hafenstraße 64

In diesem Gebäude in Münster haben ich und meine Kollegen die oberste Etage für unsere Ateliers angemietet. Schaut doch mal am »Tag der offenen Tür« vorbei.

Unsere Küche

Wir haben auch eine Küche im Flur. Hier seht ihr ein paar meiner Illustratoren-Freunde bei Kaffee und Kuchen.

Mein Atelier

Ein Blick in mein Atelier, das ich mir zusammen mit Michael und Günther teile.

Mein Arbeitsplatz

Und das ist mein Arbeitsplatz. So früh am Morgen bin ich allerdings noch nicht da.

Wasserfarben

Ich male mit Aquarellfarben, direkt aus der Tube, die ich in einer großen Palette anmische. Für die meisten Bilder verwende ich selten mehr als fünf oder sechs Farben.

Pinsel

Weil ich sie nicht wegwerfen kann, habe ich viel zu viele Pinsel. Ganz vorne seht ihr meinen Lieblingspinsel: einen Monster Fehhaar (Größe 14) für Riesen-Flächen.

Malen in Honfleur

Wenn ich Zeit habe oder im Urlaub bin, male ich aber auch gerne mal direkt vor dem Motiv. Meine freien Arbeiten könnt ihr euch übrigens auf meiner Aquarell-Seite ansehen.

Auszeichnungen

Bologna Illustrators Exhibition
ausgewählt 1999, 2001, 2003, 2009

Heidelberger Leander 2014

Paderborner Hase 2008
»Schnüffelnasen an Bord«

Eule des Monats 01/2008
»Dr. Brumm wills wissen«

Erstlesebuch des Monats 10/2009
Borromäusverein
»Dr. Brumm gibt Gas«

Kinderbuch-Couch-Star 08/2006
»Geschichten von Drache und Bär« (Illu.)

Auswahlliste Eulenspiegelpreis
2006 »Dr. Brumm steckt fest«
2002 »Bauer Beck fährt weg«

Buch des Monats 07/2002
Deutsche Akademie für
Kinder- und Jugendliteratur
»Bauer Beck fährt weg«

Ein Bilderbuch entsteht

Storyboard

Am Anfang zeichne ich ein Storyboard, eine Miniaturversion der Geschichte. So behalte ich den Überblick. Erkennt ihr, welches meiner Bilderbücher es ist?

Idee

Noch ist es nur eine Idee: Ein Otter sitzt am See und angelt.

Figur

Zuerst entwerfe ich die Figur.

Hintergrund

Dann zeichne ich den Hintergrund auf ein neues Blatt. So kann meiner Figur nichts passieren, wenn ich radieren muss.

Scanner

Beide Zeichnungen kommen auf den Scanner. Klappe zu!

Montage

Am Computer kann ich jetzt mit einem Bildbearbeitungsprogramm die beide Zeichnungen montieren …

Bildbearbeitung

… und so lange verändern, bis alles passt.

Drucker

Das fertige Bild lasse ich vergrößert ausdrucken – genau so groß, wie es später im Buch sein soll.

Leuchttisch

Am Leuchttisch kann ich die ausgedruckte Zeichnung bequem auf meinen Aquarellkarton übertragen.

Farbskizze

Bevor ich zu malen anfange, mache ich aber erst noch eine schnelle Farbskizze. Das ist eine Art Generalprobe für mich.

Reinzeichnung

Geschafft! Um 2.00 Uhr morgens ist das Bild endlich fertig. Für ein ganzes Buch brauche ich etwa vier Monate.

See

Habt ihr das Bild erkannt? Wenn nicht, solltet ihr noch mal auf der Dr. Brumm-Seite vorbeischauen.

nach oben